Unter »Presse« ist hier im wesentlichen die »Schwäbische Zeitung« zu verstehen. Nicht daß man am Spohn nur die »Schwäbische« liest, aber wenn wir in anderen Zeitungen auf Spohnler stoßen, dann sind dies natürlich einzelne Zufallsfunde, über die wir dann meist ausführlicher berichten. Im vergangenen Jahr haben wir in der »auswärtigen« Presse Artikel über die Physikprofessoren Johanna Stachel (Abiturjahrgang 1972) und Paul Ziemann (Abiturjahrgang 1967) entdeckt, die wir vollständig bzw. in längeren Auszügen abdrucken.

Unter den »ehemaligen Spohnlern in der Presse« gibt es einige Dauerbrenner, über die wir schon im letzten Jahrbuch berichtet haben:

Robert Braun, von 1950 bis 1992 Lehrer am Spohn, ruht sich nicht auf den Lorbeeren seines erfolgreichen Wanderführers über »Die schönsten oberschwäbischen Hausberge« aus. Seit Monaten wandert er in der näheren und weiteren Umgebung; das Ergebnis ist jeden Donnerstag als ausgefeilter Wandervorschlag in der Schwäbischen Zeitung nachzulesen.

Rudolf Köberle (Abiturjahrgang 1972) ist im März wieder als CDU-Abgeordneter in den Landtag gewählt worden. Er gehört auch wieder als politischer Staatssekretär im Kultusministerium der neuen Landesregierung an; sein Name taucht deshalb regelmäßig in der Presse auf. Dasselbe gilt auch für Oswald Metzger (Abiturjahrgang 1975), der seit 1994 für die Grünen im Bundestag sitzt und sich immer stärker als Haushaltsexperte seiner Partei profiliert.

Michael Horn (Abiturjahrgang 1975) ist schon in jungen Jahren zum Direktor und stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Ravensburg aufgestiegen. Am 2. Juli meldete die »Schwäbische«, daß er bei der Kreissparkasse ausscheidet und Geschäftsführer des Württembergischen Sparkassen- und Giroverbandes wird.

Aus Anlaß seines 60jährigen Priesterjubiläums veröffentlichte die »Schwäbische« einen ausführlichen Bericht über Pater Anselm Günthör vom Kloster Weingarten. Pater Anselm hat in den zwanziger Jahren das Spohn besucht und hier Abitur gemacht. Die »Schwäbische« schreibt: »Die vergangenen 60 Jahre Priesterdienst waren geprägt durch die Seelsorge und die wissenschaftliche Arbeit als Moraltheologe, vor allem durch die 18 Jahre theologischen Unterrichts für junge Benediktinermönche aus vielen Ländern in der päpstlichen Benediktiner-Hochschule San Anselmo in Rom. Pater Anselm bemüht sich weiterhin, auf diesen beiden Gebieten tätig zu sein.«

Birgit Schwartz-Glonnegger (1963–1968 am Spohn) stellte im Frühjahr Blumen und Landschaftsbilder aus Oberschwaben im Grünkrauter Rathaus aus. Die Schwäbische berichtete darüber unter der Überschrift »Winter bei Grünkraut im Licht der Frühlingssonne«. Bei der Ausstellungseröffnung würdigte Hartmut Jost die Künstlerin und ihr Werk; die musikalische Umrahmung übernahm eine Schülergruppe des Spohn.

Ein Star am oberschwäbischen Musikhimmel ist seit Jahren der Geiger und Pianist Gregor Hübner (Abiturjahrgang 1987), als Solist und in verschiedenen Formationen wie dem Bel Art Trio und Tango Five. Die »Schwäbische« brachte im März unter dem Titel »Ein schwäbischer Allround-Musiker macht seinen Weg in New York« eine ausführliche Reportage über Gregor Hübner, der seit zwei Jahren in New York lebt. »Gregor Hübners Leben gehört zu dem Stoff, aus dem die Träume sind – besonders die amerikanischen«, schreibt die Schwäbische. Im März war Gregor auf Heimaturlaub, um in Weingarten mit den »New York Stories« ein eigenes Werk zur Aufführung zu bringen.

Auch Reiner Schuhenn (Abiturjahrgang 1981), seit zwei Jahren Diözesankirchenmusikdirektor in Essen, kehrte zur Uraufführung einer eigenen Komposition in seine alte Heimat zurück. In der »Alten Pfarr« in Wolfegg spielte die »Camerata der Musikschule Ravensburg« sein Orchesterwerk »Kontraste – Fünf Miniaturen für Streichorchester nach Gedichten von René Char, op. 17«; das Konzert wurde vom Rundfunk aufgezeichnet.

Und noch ein dritter Musiker stattete seiner Heimat zu musikalischem Tun einen Besuch ab: Markus Theinert (Abiturjahrgang 1983) hat das Süddeutsche Kammerorchester mit Musikern aus der Region und aus Berlin, Stuttgart, München und Spanien gegründet. Die Schwäbische Zeitung schreibt: »Für einige Tage sind sie nun zum Proben zusammengekommen und gaben jetzt in Tengen, Weingarten und Gaienhofen ihr Debut als neu gegründetes Orchester. Wie sorgfältig Markus Theinert die Einstudierung vornahm, geht daraus hervor, daß er das ganze Konzert auswendig dirigierte und sich als umsichtiger und ideenreicher Gestalter zeigte«.

Daß in manchem Schüler unentdeckte Talente und Fähigkeiten schlummern, weiß jeder Lehrer. Und manchmal treten sie erst nach der Schulzeit zu Tage, wenn sie durch neue Umstände oder Anforderungen geweckt werden. Ein Beispiel dafür ist Sascha Daniels (Abitur 1994), der bestimmt kein Musterschüler war, und wir Lehrer haben uns oft zu Recht über ihn geärgert! Die »Schwäbische« berichtete im Juni über einige Zivis, darunter eben Sascha, die es mit großem Engagement ermöglichten, daß Behinderte mit ihren Rollstühlen an einem Pfadfinder-Zeltlager teilnehmen konnten.


Helmut Wagner (Impressum). Letzte Änderung: 2. Oktober 2003, Lars Trebing.